Der Kettenöler Typ Touring

Lieferumfang (Bild verwendet mit freundlicher Genehmigung des Herstellers)
Hauptbauteile: Ölvorratsbehälter 120 ml, elektromagnetischen Ventil, Durchflußdrossel, Endstück, Kunststoffrohrleitung und umfangreiches Montage- und Befestigungsmaterial.

Der Kettenöler wird von der Östereichischen Fa. H. Harald Eykelen e.U. Vertrieb technischer Produkte (http://www.kettenoeler.com) vertrieben. Der Preis des Systems liegt bei ca.74 €.
Es gibt dazu eine gutachterliche Stellungnahme vom TÜV Süd. gutachterliche Stellungnahme
Grundsätzlich ist der Kettenöler nicht eintragungspflichtig! Zitat: „Eine Anbauabnahme und eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere ist nicht vorgeschrieben“.

Dieser Typ ist konzipiert für den universellen Einsatz an nahezu allen Motorrädern. Das System arbeitet vollautomatisch. Die Ölmenge kann je nach Montage der Drossel ohne Demontage von Fahrzeugteilen geändert werden, der große Vorratsbehälter ermöglicht Reichweiten von bis zu 5.000 Kilometern. Optional ist als Zubehör für die Montage an beengten Stellen ein kleinerer Vorratsbehälter mit 45 ml Volumen erhältlich.

Funktion

Im Vorratsbehälter befindet sich das Kettenöl. Von hier aus fließt es durch eine flexible Kunststoff-Rohrleitung zunächst zu einem Magnetventil, welches (je nach Anschlussvariante) den Durchfluss nur bei eingeschalteter Zündung bzw. Licht freigibt. Es folgt ein Drosselventil, womit die Durchflussmenge reguliert wird - i.d.R. je nach Einsatzbedingungen des Motorrades ein Tropfen alle 40 bis 70 Sekunden. Zum Schluss fließt das Öl dann durch das Endstück, von wo aus es im Bereich des hinteren Kettenrades an das Kettenrad abgegeben und durch die im Fahrbetrieb auftretenden Fliehkräfte gleichmäßig auf die Kette verteilt wird.

Öl

Für das System besteht keine Ölbindung, Sie können also im Prinzip mit jedem Öl fahren. Dennoch haben verschiedene Öle Vor- und Nachteile.
Grundsätzlich ist es so, dass sich die Viskosität, d.h. die Zähflüssigkeit des Öls, mit steigender Temperatur verringert und mit sinkender Temperatur erhöht. Dies bedeutet, dass warmes Öl dünnflüssiger ist als kälteres und somit bei gleicher Ölereinstellung bei höheren Temperaturen mehr Öl fließt als bei tieferen. Bei Motorölen z.B. wird durch Zugabe von Additiven versucht, diese Zähflüssigkeitsschwankungen zu minimieren.

Der Hersteller empfiehlt für das System bei Betriebstemperaturen über +5°C das teilsynthetische Sägeketten-Haftöl (kein Bio-Öl) der Firma Stihl. Dieses Öl weist hervorragende Haft- und Schmiereigenschaften auf und ist toxikologisch unbedenklich. Bei Einsatz bei niedrigeren Temperaturen prüfen Sie bitte, ob die Fördermenge ausreichend ist und weichen ggf. auf Motoröl (siehe nächsten Absatz) oder ein anderes geeignetes Öl Ihrer Wahl aus. Den Bezugsquellennachweis für STIHL-Öl finden Sie im Internet unter www.stihl.com, die Stihl-Teile-Nr. ist 07815162000 für das 1-Liter-Gebinde. In Österreich ist dieses Öl exklusiv bei Fa. H. Harald Eykelen erhältlich!
Es können auch Bio-Öle, Getriebeöle, Motoröle sowie Öle der Mitbewerber verwendet werden. Dabei sind deren Hinweise und Auflagen sowie die Empfehlungen des Kettenherstellers zu beachten.

Kettenöler Einbau

Beitrag von Schattenmeister

So, ich hab dieses Wochenende dann mal meinen frisch erworbenen Kettenöler (http://www.kettenoeler.com) eingebaut.

Leider habe ich keine Bilder oder Tipps für den Einbau des Kettenölers gefunden. Deswegen hat der Einbau auch nen ganzen Nachmittag gedauert. Ich wollte dass Ding halt optimal einbauen.

Dazu kommt natürlich noch das Kettenreinigen…..

Also erst mal die Bauanleitung durchgelesen und alles ausgepackt um eine Vorstellung des gesamten Geräts, bzw. der Teile zu bekommen (vor allem die Grösse).

Als erstes wollte ich die Anlage im Gepäckfach verbauen, aber es gefiel mir nicht diesen Stauraum dadurch zu verlieren. Also erst mal die Heckverkleidung abgebaut.

1. Erst mal Heckverkleidung abbauen.

Bild 1. Erst mal Heckverkleidung abbauen.

…Und siehe da, dort wo auf der rechten Seite alles mit Elektrokram voll ist (Blinkerrelais…) ist auf der linken Seite alles frei.

Nun ging es darum die benötigten Teile der Anlage richtig zu verteilen.

Erst wollte ich das Drosselventil direkt neben den Tank montieren. Ein Loch in der unteren Verkleidung hätte das Rädchen am Drosselventil zugänglich gemacht. Aber wohin mit dem Magnetventil ?

Naja, also erst mal suchen und überlegen…nebenbei erst mal die linke Seitenverkleidung abgebaut und vorne das Licht abgeklemt, und nach den richtigen Kabel suchen…schliesslich soll das Magnetventil ans Abblendlicht.

Das Drosselventil wollte ich diskret haben. Schliesslich stellte sich nach einigen Anhalten heraus dass das Drosselventil hinter der Verstrebung des Rahmen am hinteren Teil der Seitenverkleidung gut versteckt, aber zugänglich passt. Die erste Idee das Ventil mit Kabelbindern zu befestigen gefiel mir nicht.

Also ging es erst mal daran die anderen Bauteile zu verlegen…kommt Zeit, kommt Rat.

Erst mal das Magnetventil anklemmen und kurz ausprobieren….klackt beim einschalten des abblendlichts…gutes Zeichen ;)

Ach so, ich habe natürlich den Stecker von der Lampe gezogen damit ich genug rumprobieren konnte…

2 Löcher in die untere Heckverkleidung und nen Kabelbinder durch. Dieser dient später zu festzurren des Öltanks (der mit Moosgummi geschütz ist).

2. Alles richtig verbauen

Bild 2. Alles richtig verbauen

Ein anderes Kopfzerbrechen war die Halterung der Düse an der Schwinge.

Erst wollte ich das Blech über die Schwinge legen (also genau andersrum wie es auf dem Foto zu sehen ist), da aber die Hinterradachso sowieso raus muss habe ich mich entschieden das Blech hinter den Schwingarm zu bauen. Also das mitgelieferte Blech Z-Förmig gebogen und noch ca 2 cm Abgesägt. Darauf den Schlauch mit den mitgelieferten Schlauchschellen drauf…hinterradachse raus, Blech zwischen Schwinge und Abstandsschelle (oder wie das ding auch heisst) und Achse wieder rein…Kette neu spannen etc….

3. Sicht Schwinge

Bild 3. Sicht Schwinge

Jetzt gings ans Eingemachte….den Schlauch verlegen.

Erst Magnetventil mit dem Tank verbunden. Hier darauf achten dass man nicht zu Kurz, aber auch nicht zu lang abschneidet…beide Bauteil müssen in den kleinen Stauraum verbaut werden und ein quetschen der Ölleitung sollte vermieden werden…

Die Leitung anhalten, anpassen….Drosselventil dazwischen….anpassen… Ich hatte die 2 Schrauben der Schlauchschellen nur leicht angezogen damit das anpassen der Ölleitung leichter geht.

4. Zugänglichkeit des Drosselventils prüfen

Bild 4. Zugänglichkeit des Drosselventils prüfen

Tank festzurren (nur leicht…ist ja nur Plastik !) Die Leitung zur entlüftung habe ich in den Rahmen geschoben…

Auf der Unterseite der Schwinge dann 2 von den mitgelieferten schlauchhalter angkleben (Schwinge vorher gut reinigen) und fertig.

Num zum Test und inbetriebnahme der Anlage. Mit der mitgelieferten Spritze erst mal den Tank befüllen… Drosselventil ganzs aufdrehen. Abblendlicht einschalten (spätestens ab jetzt sollte man den Stecker von der Lampe ziehen).

(Nichtraucher bitte wegschauen…) Am besten ne Kippe anzünden (nichtraucher können wieder weiterlesen…) und mit ansehen wie das Öl langsam in der Leitung vorwärts kriecht…

Nichtraucher können alternativ in den befüllungsschlauch pusten damit es schneller geht :mrgreen:

So, dann noch die Düse anpassen (Abschneiden, biegen…), drosselventil schliessen und dann langwierig einstellen. ANgeblich sollen 1 Tropfen alle 70-90 sek optimal sein. Bei mir sind das 1 1/4 Umdrehungen.

Alles wieder anbauen….Stecker in die Lampe damit das Licht auch wieder funzt und fertig.

fertig

Bild 5. fertig

Wichtiger Nachtrag

Leider entleerte sich der Schlauch über Nacht und das Öl floß dann auf den Boden. Da das Ventil richtig schloß, lag das warscheinlich an der Öffnung des schräg angeschnittenen Schlauchendes, durch die wohl Luft in das System eintreten konnte. Deshalb wurde eine Kanüle von einer großen Spritze an das Schlauchende geklebt. Seitdem gibt es keine Probleme mehr.

Endstück mit Kanüle

erst so funktioniert es richtig

Bilder 6 und 7. Umbau des Endstücks

spielplatz/neue_seite_4.txt · Zuletzt geändert: 2014/08/27 07:57 (Externe Bearbeitung)
Nach oben
CC Attribution-Noncommercial 3.0 Unported
chimeric.de = chi`s home Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0