Überholung des Handbremszylinders von Brembo

Der Brembo-Handbremszylinder wurde ab 1997 verwendet. Die Überholung kann mit Reparatursätzen durchgeführt werden, die es zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels nur bei Honda selbst, nicht im Zubehör, gibt. Auch hier wieder der Hinweis, dass grundlegende Kenntnisse zur Überholung von Bremsanlagen, zum Bremsflüssigkeitswechsel und zum Entlüften vorhanden sein müssen. Dieser Bericht beschreibt nur den Teilbereich der Überholung des Handbremszylinders und nicht die Entlüftung.

Erforderliches Werkzeug:

Spitzzange

Kleiner Schlitzschraubendreher

Ringschlüssel oder Knarre 14 mm Schlüsselweite für die Bremsleitung

sowie eine der abgebildeten Formen einer Seegeringzange für Innenringe

Erforderliches Material:

Bremsenpaste (z.B. ATE blau) oder Bremsflüsigkeit

Reparatursatz http://zsf-motorrad.de/product/11498 im Bild rechts

Feder http://zsf-motorrad.de/product/11497 im Bild oben

bei Bedarf Schubstange (ich nenne sie im Text Druckbolzen) http://zsf-motorrad.de/product/11497 im Bild links

Die drei Schachteln zeigen den jeweiligen Lieferumfang; die Manschette ist sowohl Bestandteil der „Schubstange“ als auch des Reparatursatzes -nimmt man beides, hat man sie doppelt.

Arbeitsschritte:

Bremsflüssigkeit nach oben absaugen (die im Bild gezeigte Flüssigkeit ist uralt und mit Wasserschlieren durchzogen!)

Behälter innen mit Küchentüchern säubern

Hebel abbauen, dann idealerweise den Anschluss der Bremsleitung abschrauben und Behälter abnehmen. Das kostet nur den Wert zweier Dichtringe (Alu, niemals Kupfer nehmen!) und Du kannst bequemer arbeiten, ohne auf Lackflächen zu tropfen.

Durch den Abbau des Hebels bekommt man Zugang zum Druckbolzen und dessen Manschette. Die Manschette ist nur eingedrückt und kann mit der Spitzzange herausgezogen werden. In ihr steckt der Druckbolzen, hinter ihm eine Feder, die meist rostig ist.

Hier ist der Druckbolzen samt Feder durch die gerissene Membran gezogen worden. Normalerweise baut man erst die Manschette aus -ist aber, da die Membran eh neu muss, auch egal.

Ein Zug an der Manschette…

…zeigt schon das Ausmaß des Dramas.

Die Feder ist verrostet, rostdurchsetzte Bremsflüssigkeit tropft heraus.

Dahinter sieht man nach Reinigung den Sprengring des Bremskolbens.

Er muss mit der Seegeringzange herausgenommen werden.

Bodenstopfen mit kleinem Haken aus dem Handbremszylinder ziehen

Hier kommen der Hydraulikkolben und dessen Feder. Sie lassen sich einfach herausziehen.

Das Sichtfenster ist nur mit einer Klammer gesichert und kann dann bei Bedarf zur Reinigung herausgedrückt werden. Nach Wiedereinbau Klammer nicht vergessen!

Handbremszylinder mit Bremsenreiniger aussprühen, dann gründlich trocknen lassen.

Der neue Hydraulikkolben (rechts) ist einteilig und ersetzt den dreiteiligen alten Kolben (links).

So herum einbauen, dabei Dichtlippen mit Bremsenpaste oder frischer Bremsflüssigkeit schmieren…

…und mit Sprengring sichern. Bodenstopfen wieder einsetzen.

Feder, Druckbolzen und Manschette einbauen. Manschette dabei mit Holzstäbchen o.ä. rundum in die Vertiefung drücken.

Stopfen in den Boden drücken, danach den Behälter am Lenker befestigen, Leitung anschließen, auffüllen und entlüften.

Danach Membran…

…Versteifung…

…und Deckel mit Schrauben verbauen.

Fertig!

Und nicht vergessen:

Auch die Bremszange selbst…

…freut sich über eine Reinigung, neue Dichtungen und ein Abschmieren der Führungsbolzen!

fahrwerk_und_rahmen/bremsen/brembo_scheibenbremse_vorne_-_ueberholung_des_handbremszylinders.txt · Zuletzt geändert: 2017/10/31 18:49 von callinator
Nach oben
CC Attribution-Noncommercial 3.0 Unported
chimeric.de = chi`s home Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0